Erkenntnisreiche antifaschistische Bustour


Jens Lütke (rechts) zusammen mit dem NPD-“Landesorganisationsleiter” Daniel Nordhorn in Neumünster 2010

Wie die aktuelle antifaschistische Kampagne “An die Substanz” auf ihrem Blog vermeldet , fand am 5.Oktober eine Bustour zu Neonazi-Geschäften in Plön, Neumünster und Kiel statt. Dabei berichtet die Kampagne von der mündlichen Distanzierung vom Neonazismus eines Mitglieds der Familie August, Betreiber_innen des “Eselparks Nessendorf”. Insbesondere desssen Gründer Eckart August, der immer noch Inhaber der Eselpark-Domain ist und im Impressum des Online-Auftritts steht, kann auf eine reichhaltige braune Vergangenheit zurück blicken . Diese Distanzierung stellt die erste bekannte Auseinandersetzung mit den neonazistischen Aktivitäten von Eckart August seitens seiner Familie dar. Da aber auch noch viele Fragen offen bleiben, sind die zukünftigen Entwicklungen im Auge zu behalten.

In Martensrade, bei dem Neonazi-Verlag “Lesen und Schenken” von Dietmar Munier und Gerlind Mörig, trafen Antifaschist_innen laut Bericht trotz Wochenendes u.a. den stellvertretenden Vorsitzenden des NPD-Landesverbands, Jens Lütke, an. Lütke arbeitet bei Muniers Verlagshaus, aber es ist auch bekannt, dass die Neonazi-Szene die Martensrader Räumlichkeiten, Ländereien und sonstige Infrastruktur als organisatorische Basis nutzt. Denkbar ist somit auch, dass Lütkes Besuch an seiner Arbeitsstelle am Wochenende eher der Parteiarbeit geschuldet war.

Nachdem die Polizei Kundgebungen in Neumünster untersagte, fand eine Abschlusskundgebung vor dem “Heilcentrum Pless” des Neonazis Henning Pless statt.

Leave a Reply