Mit Schmierereien, Volksmob und Angriffen gegen Geflüchtete

Am 16. April wird von Neonazis zu einer Demonstration mit dem Titel “Volkswillen durchsetzen” in Bad Oldesloe aufgerufen (Bericht ). Organisiert wird die Demonstration von dem Neumünsteraner Ratsherr Mark Proch und Jörn Gronemann (Hintergründe ). Gronemann war früher Teil des “Aktionsbündnisses Lübeck-Stormarn” und hat sich Organisator verschiedener Neonazi-Events mit unterschiedlichem Erfolg versucht (wir berichteten hier und hier , weiterer Artikel ). Nachdem er 2013 aus Schleswig-Holstein weggezogen war, hat er sich jedoch unlängst wieder bei seiner Tocher in Hornbek einquartiert (Bericht ).
Bad Oldesloe hatte in der jüngeren Vergangenheit schon mit Rechten zu kämpfen. So wollten “Freunde der AfD aus Bad Oldesloe und Umgebung” einen Stammtisch in der Stadt abhalten (Artikel ). Aktueller sind die Nazischmierereien, die vor einigen Tagen in der Innenstadt aufgetaucht sind (Artikel ).

In Travemünde wurden vor ein paar Tagen rechte Parolen an diverse Orte gesprüht, in Lübeck selbst Aufkleber mit Parolen gegen Geflüchtete verklebt (Artikel , Artikel , Artikel ). Vor zehn Tagen gab es bereits einen versuchten Anschlag auf eine Baustelle für eine Unterkunft für geflüchtete Menschen (Bericht ). Außerdem kam es am 25.2. in Lensahn zu einem Angriff auf einen syrischen Jugendlichen. Die Hintergründe sind hier jedoch noch unklar (Bericht ).

In Schafflund hatte eine Person am 16.2. zunächst gemeldet, dass sie von Menschen südländischen Aussehens überfallen worden sei. Es stellte sich später heraus, dass dieser Überfall nicht stattgefunden hat (Bericht ).

Leave a Reply